Ansprechpartner

  • Herr Potthoff (PF)
  • Beauftragter für individuelle Förderung
  • potthoff@gymnasium-ochtrup.de

Individuelle Förderung am Gymnasium Ochtrup

An unserer Schule möchten wir allen Lernenden die Möglichkeiten geben, individuell gefördert zu werden, nicht nur im Unterricht, sondern auch durch spezielle Angebote. So sollen die individuellen Stärken und Schwächen Ihres Kindes Berücksichtigung finden. Pfeiler dieser Förderung sind vor allem unsere FuX-Stunde (Fördern und eXtra) in der Klasse 5, die Beratung in der Mittelstufe, die Hausaufgabenbetreuung, unsere Lernzeiten und das Lernen lernen. Großen Wert legen wir aber auch darauf, dass jedes Individuum an unserer Schule willkommen ist. Unser Teamingkonzept, die Patenausbildung sowie die Lions Quest-Stunden wollen ein starkes Miteinander und gute Klassenverbände fördern.

Einzelne Maßnahmen der individuellen Förderung werden an unserer Schule schon immer angewandt. So nehmen etwa besonders begabte Schülerinnen und Schüler an Wettbewerben („Jugend forscht“, Mathematik-Olympiade, Bundeswettbewerb Fremdsprachen u.a.) teil, überspringen eine Klasse oder lernen nach dem so genannten Drehtürmodell zwei neue Fremdsprachen gleichzeitig.

Auch für Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten oder Defiziten in bestimmten Bereichen gibt es seit langem Förderangebote, wie z.B.:

  • Förderkurse zur Behebung individueller Lese- und Rechtschreibschwächen,
  • Ergänzungsstunden mit der Möglichkeit der Binnendifferenzierung im Unterricht,
  • Hausaufgabenhilfe,
  • Lern- und Förderempfehlungen,
  • Projekt „Schüler helfen Schülern“.
 
Im Folgenden werden einige der oben angesprochenen Angebote näher beschrieben. Für weiterführende Fragen rund um das Thema individuelle Förderung kann auch gerne Kontakt mit Herrn Potthoff aufgenommen werden.

Die FuX-Stunden (Fördern und Extra) sind ein freiwilliges Angebot für Schülerinnen und Schülern, um in den Kernfächern Deutsch, Englisch und Mathematik gezielter und individueller betreut werden zu können. Für einen Zeitraum von ca. 6 Wochen werden von den Kernfachlehrern Empfehlungen an einzelne Lernende ausgesprochen. Auf dieser Basis sollen in den FuX-Stunden individuelle Lernlücken oder Lernschwierigkeiten aufgefangen und systematisch verbessert werden. Nach dem Ablauf der sechs Wochen erfolgt eine Neuzuteilung, die sich aus den Ergebnissen der nächsten Klassenarbeit und der generellen Arbeit im Unterricht ergeben.

 

Neben dem Angebot, Schülerinnen und Schüler in den Kernfächern zu fördern, sollen die FuX-Projekte interessierten Lernenden einen Einblick in verschiedenste Themen über den Unterricht hinaus bieten. Natürlich können die Projekte auch in den Hauptfächern gewählt werden, aber sie können und sollen besonders auch den Blick auf die Fächer neben Deutsch, Englisch und Mathematik richten. So können auch fächerübergreifende Projekte ermöglicht werden. Die Fachlehrer und ihrer Fachschaften steuern hierzu die Ideen bei.

Kurz nach den Halbjahreszeugnissen nehmen sich die Fachlehrerinnen und Fachlehrer Zeit, um die Schülerinnen und Schüler, deren Noten auf dem Zeugnis nicht gut waren, und ihre Eltern zu beraten. Ziel dieser Gespräche ist es, den Kindern zu helfen, den Anforderungen in den einzelnen Fächern gerecht zu werden. So wird z.B. über die Dinge gesprochen, die die Schüler von einer aktiven Mitarbeit in der Schule oder vom sorgfältigen Erledigen der Hausaufgaben abhalten. Oder es werden zusätzliche Hilfsmaterialien angesprochen, mit denen der Stoff noch intensiver erarbeitet werden kann. Zum Schluss eines jeden Gesprächs werden Ziele formuliert, deren Erreichung im Laufe des zweiten Halbjahres überprüft wird. Auch in diesem Prozess legen wir besonderen Wert auf gute Kommunikation mit den Eltern.

Für weitere Fragen wenden Sie sich gerne an Herrn Nolte oder Herrn Potthoff.

Es ist uns ein Anliegen, unseren Fünftklässlern, die ja aus verschiedenen Grundschulen und Klassen kommen, eine gemeinsame Lerngrundlage zu geben. Deshalb wird in den ersten Schulwochen – koordiniert durch die Klassenlehrer – in den fünften Klassen das erste Modul des Methodenprogramms „Lernen lernen“ durchgeführt. Hierfür liegt eine detaillierte Konzeption mit allen notwendigen Materialien vor. Dieses Modul enthält Bausteine wie etwa

 

  • LernCheck
  • Wie richte ich meinen Arbeitsplatz ein?
  • Lerntipps von A-Z
  • Wie gehe ich bei den Hausaufgaben vor?
  • Wie bereite ich mich auf eine Klassenarbeit vor?

 

Bei Fragen zu den Details dieses Moduls, wenden Sie sich bitte gerne an Herrn Potthoff oder Frau Müßen.

Für alle fünften Klassen ist eine Stunde pro Woche für das Lions Quest – Programm „Erwachsen werden“ im Stundenplan reserviert. Es soll dabei helfen, gerade in der Übergangsphase von der Grundschule zum Gymnasium, soziale und kommunikative Kompetenzen zu fördern und neue Verhaltens- und Handlungsmöglichkeiten zu vermitteln. Für diese LQ-Stunden gibt es keine Noten auf dem Zeugnis. Das Programm will die Schülerinnen und Schüler dabei unterstützen, ihr Selbstvertrauen und ihre kommunikative Kompetenz zu stärken, Kontakte und Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, Konflikt- und Risikosituationen in ihrem Alltag zu begegnen und für Probleme, die gerade die Pubertät gehäuft mit sich bringt, konstruktive Lösungen zu finden. Gleichzeitig möchte es ihnen beim Aufbau eines eigenen Wertesystems Orientierung anbieten.

 

Jeder der sieben Teile von „Erwachsen werden“ ist einem besonderen Thema gewidmet. In der Jahrgangsstufe 5 werden die Klassen neu zusammengestellt, dabei sind das Zusammenwachsen der neuen Klassengemeinschaft und die Stärkung des Selbstvertrauens jedes einzelnen sehr wichtig. Daher werden schwerpunktmäßig die Themenbereiche 1 und 2 (Ich und meine neue Klasse; Stärkung des Selbstvertrauens) behandelt. Die Schülerinnen und Schüler werden einander auf spielerische, entspannte Weise in vielen verschiedenen Übungen und Gesprächen besser kennen lernen. Sie werden sich mit Verhaltensregeln auseinandersetzen, die das miteinander Leben und Lernen in der Schule erleichtern und eine gute Lernatmosphäre fördern.

 

Die Hausaufgabenbetreuung ist ein freiwilliges Angebot und richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 und 6, die bei den Hausaufgaben – gerade auch beim Übergang auf die weiterführende Schule – Unterstützung brauchen. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe beaufsichtigen die Gruppe und helfen z.B. bei der Führung des Hausaufgabenheftes und bei der strukturierten Anfertigung der Hausaufgaben.  
Ziel ist es, eigenständiges Arbeiten zu fördern, aber auch Tipps bei der Erstellung der Hausaufgaben und beim Lernen der Vokabeln zu geben. Die Betreuung findet in der Regel im Selbstlernzentrum statt. Dort stehen den Schülern zahlreiche Bücher, Nachschlagewerke und PC /Laptops zur Verfügung. Momentan kann die Gruppe coronabedingt nicht durchgeführt werden.